Alpiq-Lernende besuchen Grossforschungsanlage des Paul Scherrer Instituts

 In Ausbildung, Events

Besuch im Paul Scherrer Institut: Technik die begeistert!

Vom Treffpunkt aus machten wir uns zusammen auf den Weg zum Paul Scherrer Institut (PSI), um dort die Grossforschungsanlage SwissFEL zu besichtigen.

Der SwissFEL ist ein sogenannter Freie-Elektronen-Röntgenlaser „FEL“. Der Namen steht für „Free Electron Laser“.

Der Laser nimmt durch kurze Impulse stark vergrösserte Bilder von kleinsten Teilchen auf. Er vereinfacht Forschungen in der Nanophysik, in der Medizin sowie in vielen weiteren Bereichen. Er stellt Aufnahmen von für das Auge unsichtbaren Partikeln her, die der Computer anschliessend realgetreu rekonstruiert. Die Grossforschungsanlage SwissFEL wird 2016 in Betrieb gehen.

Michael Labonte, Projektleiter des SwissFEL, erklärte uns die sehr komplexe Anlage genau, bevor er uns durch das 740 Meter lange Gebäude führte.

[su_custom_gallery source=“media: 928″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“525px“ height=“350px“ Title=“In der Anlage von SwissFel“ alt=“In der Anlage von SwissFel“]

Der Rundgang startete im Würenlinger Wald in der Nähe des PSI-Geländes im Kanton Aargau. Hier sind Temperaturschwankungen und Erschütterungen besonders gering, was für einen erfolgreichen Betrieb der hochpräzisen Anlage wichtig ist

[su_custom_gallery source=“media: 902″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“525px“ height=“350px“ Title=“Alpiq InTec und Paul Scherrer Institut“ alt=“Alpiq Intec und Paul Scherrer Institut“]

Zusammen mit Michael Labonte, Gesamtprojektleiter, machten sich die Begleitpersonen Priska Brühwiler und Jasmin Knöri sowie die Lernenden von Olten auf den Weg zur Grossforschungsanlage SwissFEL.

„…schon allein ein umfallender Baum könnte während eines Experiments grösseren Schaden an der Anlage verursachen…“

…meinte Michael Labonte.

Deshalb wurden für die Grossforschungsanlage fünf Hektar Wald gerodet. Die Naturschutzbehörde bewilligte den Bau der Anlage auf dem geschützten Gebiet nur unter der Bedingung, dass genügend Wildübergänge sowie Biotope entstehen. Ausserdem sind grosse Teile des Gebäudes künftig mit Erde und Kies abgedeckt, so dass ein natürlicher Lebensraum für bedrohte Pflanzen- und Tierarten entsteht.

[su_custom_gallery source=“media: 905″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“525px“ height=“350px“ Title=“Eine spannende Erklärung“ alt=“Eine spannende Erklärung“]

Wir erlebten eine spannende Führung, durch die wir unser Wissen über die Tätigkeitsbereiche der Alpiq Gruppe, speziell über die Alpiq Infra AG (AINF)   , erweiterten.

Die AINF führt keine Montage-/ oder Installationsarbeiten beim SwissFEL aus, sondern stellt die federführenden Gesellschafter des Totalunternehmers dar. Das heisst, sie stellen Leute wie zum Beispiel den Gesamtprojektleiter, den kaufmännischen Leiter und einen grossen Teil des Totalunternehmer-Stabs.

„…die Herausforderung hier ist es, in einem technischen und hochkomplexen Projekt die Leistungen bzw. Arbeitergemeinschafts-Partner vom Tiefbauer bis zum Gebäudeautomationsspezialisten unter einen Hut zu bringen…“

…führte Michael Labonte auf die Frage aus, was denn die AINF beim SwissFEL genau leistet. Dazu überwachen und vergeben sie sämtliche Ausbauleistungen wie zum Beispiel den Einbau der Strahlenschutztüren.

Um unsere Gehirnzellen am Nachmittag dann etwas zu lockern, durften wir im Sportzentrum Baregg in Baden ein Bowling-Spiel nach dem anderen bestreiten.

Fazit: Der informative Vormittag und der lustige Nachmittag ergaben für uns den perfekten Ausflug!

An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an Jasmin Knöri, unsere Berufsbildnerin, dass sie zusammen mit Alpiq uns einen so tollen Tag organisiert hat.

Recommended Posts
Showing 3 comments
  • Thomas Schuler
    Antworten

    Schön zu sehen das die heutige Jugend sich auch noch für Technik interessiert. Ich habe die Anlage selber auch besichtigt und war sehr begeistert. Nebst der SwissFel Anlage war für mich auch die SLS Anlage sehr interessant. Das PSI hat sehr viel zu bieten und ist sicherlich immer wieder ein Besuch wert.

    Schön das Alpiq InTec ihren Lernenden ermöglicht, einen Einblick in die Welt der Forschung zu geniessen!

    Freundliche Grüsse
    Thomas Schuler
    Huber+Suhner AG

  • Rolf Siebold
    Antworten

    Hallo Thomas,

    Herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Freut mich zu lesen, dass Du auch mal dort warst – die Welt ist klein.

    Forschung und Innovation sind in der heutigen Zeit sehr zentral und deshalb unterstützen wir solche Events für die Lernenden.

    Vielleicht ist es auch mal einen Besuch mit den Lernenden von Huber+Suhner AG wert. Wart Ihr auch schon dort?

    Wir empfehlen unsere Exkursion zur SwissFel-Anlage auf jeden Fall weiter.

    Freundlicher Gruss

    Rolf

pingbacks / trackbacks
  • […] organisieren. Und das nicht zum ersten Mal. Das letzte Mal führte sie ihr Weg zur Anlage des Swiss-FEL (Paul-Scherrer-Institut PSI) was sehr interessant war. Auch schon haben sich Lehrabschlussgänger ein  sportlichen Nachmittag […]

Leave a Comment

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search