Zentrum für Laufbahnberatung Zürich LBZ schnuppert bei Alpiq InTec

Eine etwas andere Schnupperlehre gefällig? Auch das macht die Alpiq InTec Gruppe möglich! Die Studien-, Berufs,- und Laufbahnberaterin Frau Emine Braun des Laufbahnberatungszentrums Zürich LBZ hat sich dazu entschlossen, den Beruf Elektroinstallateur EFZ  in einer Schnupperlehre hautnah zu erleben.

Eine Schnupperlehre –  für einmal nicht von SchülerInnen absolviert –  ist etwas ganz neues! Was steckt also dahinter und welche Fragen werden dabei beantwortet?

  • Wie ist es denn nun, wenn man auf einer Leiter steht und gleichzeitig handwerklich arbeiten darf?
  • Oder, welches Erfolgserlebnis steht hinter der täglichen Teamarbeit, wenn es um die Erstellung von elektrischen Anlagen geht?
  • Was ist die Spannung dabei, einen so zukunftsorientierten Beruf auszuüben – und vor allem;
  • wie hilft mir der Lehrbetrieb Alpiq InTec dabei, meine beruflichen Ziele erreichen zu können?

Natürlich stellen auch andere Informationsquellen, wie z.B. die Seite www.anforderungsprofile.ch viele nützlichen Informationen zu allen möglichen Lehrberufen zur Verfügung. Auch das Lehrstellenportal der Alpiq InTec Gruppe gibt dazu ausführliche Auskunft.

Entscheidend ist aber, wie man den Wunschberuf und auch die Menschen dahinter auf ganz persönlicher Ebene erlebt.

Emine_Braun_LBZ_02

Nach der Schnupperlehre haben wir Frau Emine Braun ein paar Fragen gestellt:

1. Warum haben Sie sich für Alpiq InTec entschieden?

Alpiq InTec ist praktisch in allen Bereichen der Elektro- und Gebäudetechnik tätig. So konnte ich in verschiedene Arbeitsbereiche Einblick gewinnen und durfte zwei spannende und lehrreiche Tage erleben.

2. Wie haben Ihnen die Arbeiten gefallen?

Die Arbeiten dort sind vielfältig und haben mich sehr interessiert. Körperliche Robustheit und Konzentration bei der Arbeit sind wichtig. Neben der Vielfältigkeit der Ausbildung überzeugte mich auch der gute Ruf von Alpiq InTec.

3. Wie begründen Sie diese Aussage?

Das Unternehmen ist gut organisiert, zuverlässig, hat viele private und öffentliche Kunden und tut viel für seine Mitarbeiter. Mir fiel auch auf, wie hilfsbereit und freundlich die Mitarbeiter sind.

4. Was würden Sie den Schülern und Schülerinnen empfehlen?

Ihr müsst Alpiq InTec zeigen, dass ihr euch um eine Lehrstelle bemüht! Eine übersichtliche und sorgfältig zusammengestellte Bewerbung ist die Voraussetzung, um über eine Schnupperlehre eine Lehrstelle zu bekommen. Sammelt so viele Informationen wie möglich über das Unternehmen, bei dem ihr euch bewerbt.

 

Frau Braun, wir danken Ihnen für Ihren Einsatz und das Gespräch.

Bist du Schülerin und auf der Suche nach einer Lehrstelle für 2016? Was bedeutet die Schnupperlehre für Dich?

Auf unserem Lehrstellenportal findest Du unsere Lehrberufe und kannst du dich direkt online bewerben!

Bitte hinterlasse einen Kommentar unten. Wir freuen uns und werden diesen beantworten.


Über Rolf Siebold

Rolf Siebold ist "Leiter der Berufsbildung Alpiq InTec Gruppe" bei Alpiq InTec Management AG. Sein Aufgabenbereich bezieht sich auf die Koordination der rund 18 Ausbildungsberufe, bis hin zur Ansprechperson in allen Fragen rund um die Berufliche Grundbildung der Alpiq InTec Gruppe.

6 Gedanken zu „Zentrum für Laufbahnberatung Zürich LBZ schnuppert bei Alpiq InTec

  1. Lieber Rolf

    Sehr interessant. Was ich noch Frau Braun fragen möchte:
    ===> Wie wird diese Erfahrung bei der Alpiq InTec in der Position als Schnupperlehrling in Ihre tägliche Arbeit bei der LBZ einfliessen?

    Uebrigens, natürlich nimmt es mich wunder, Rolf, ob sich interessierte Lehrer auch noch gleich mal anmelden dürfen für eine Schnupperlehre?

    Wenn ja, wohin wenden diese sich dann, einfach eine eMail an Dich?

    Danke für diesen interessanten Beitrag.

    Freundlichst
    Urs

    1. Sehr geehrter Herr Gattiker

      Durch die im Schnupperpraktikum gewonnenen Eindrücke kann ich mir besser vorstellen, was die Lehrlinge im Lehrbetrieb erwartet.
      Dadurch kann ich besser/aus praktischer Erfahrung die Schüler/innen, welche sich auf die Berufswelt vorbereiten, darüber informieren und beraten.

  2. Sali Urs,

    Für Lehrpersonen die eine Schnupperlehre bei uns machen wollen, stehen unsere Türen offen. Dies würde m.E. einer aktiven und kompetenten Begleitung der Schülerinnen und Schüler im Berufswahlprozess sehr zuträglich sein.

    Die Organisation einer Schnupperlehre wäre jeweils auch in den Schulferien möglich, sollte es aus unterrichtstechnischen Gründen nicht anders möglich sein.

    Beste Grüsse

    Rolf Siebold

    1. Lieber Rolf

      Danke für die Antwort. Das ist natürlich interessant, wenn man berücksichtigt das die Alpiq Intec ja in fast 20 Berufen Leute ausbildet.

      Da gibt es auch für die Lehrer was zum auswählen oder eine Schnupperlehre gleich auf 2 Berufen zu machen.

      Dadurch haben sie dann mehr praktischen Einblick in die Anforderungen, was der Beratung von Schülern sicherlich wieder nützlich ist.

      Danke
      Urs

      1. Sali Urs,

        Diese Ansicht teile ich ebenfalls.

        Diese praktischen Einblicke wären sehr zentral. Die Lehrpersonen kennen ihre Schüler und deren Fähigkeiten sehr genau. Die eigenen Erfahrungen würden sowohl für die Schüler, als auch für die Eltern einen erheblichen Nutzen darstellen.

        Auch könnte ich mir gut vorstellen, dass die Lehrpersonen an Elternabenden authentische Erfahrungsberichte weiter geben könnten:

        „Ein Mehrwert für Eltern, Jugendliche und für das Image des entsprechenden Schulhauses.“

        Beste Grüsse

        Rolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *