Vom Lernenden zum Projektleiter

Ausbildung auf 9 Standorten

In der Region Südostschweiz verfügt die Alpiq InTec Gruppe über 9 Standorte. Rund 50 Lernende werden somit kantonsweit ausgebildet. Der Hauptstandort ist in Chur. Hierher werden Lernende z.B. auch an die Lehrabschlussprüfungs-Vorbereitung eingeladen.

„…die Anfahrtswege liegen nicht immer um die Ecke…“

…meint Marianna Bury, Berufsbildungsverantwortliche am Standort Chur und fügte an:

„…aber die Lernenden schätzen es, wenn man ihnen aufzeigt, wie es an der Lehrabschlussprüfung zu und her gehen kann“.

Bei Alpiq InTec in Chur werden die Lernenden von ihren Berufsbildnern eng begleitet. Die Berufsbildung ist daher auch ziemlich personenbezogen. Jemand der dies bestätigen kann, ist Clito Scaramellini. Er hat im Jahr 2013 seine Lehre als Sanitärinstallateur EFZ mit Note 5.4 abgeschlossen.

YouTube Preview Image

Doch damit war für ihn noch lange nicht Schluss. Mit der weiteren Unterstützung von Alpiq InTec machte er im Anschluss eine Zusatzlehre als Gebäudetechnikplaner EFZ, Fachrichtung Sanitär. Diese schloss er dann ebenfalls erfolgreich mit der Note 4.8 ab.

YouTube Preview Image

 

Was macht Clito Scaramellini heute?

Heute arbeitet Clito immer noch bei Alpiq InTec:

Als Projektleiter Gebäudetechnikplanung in St. Moritz.

„…bei der Alpiq InTec in St. Moritz habe ich wirklich die Chance bekommen mich zu entwickeln!“

…erläutert Clito Scaramellini bestimmt.

Clito Scaramellini vor einem seiner Projekte

Dieses Foto wurde in St. Moritz beim neuen Brunnen auf dem Sonnen-Areal aufgenommen. Vor seiner Lehre bei Alpiq InTec, arbeitete Clito auf diesem Projekt zuerst als Hilfsmonteur. Abgeschlossen hat er dieses Projekt als top ausgebildeten Fachmann in Funktion als Projektleiter.

„Wenn das mal nicht Karriere ist!“

Das Projekt umfasste 6 Mehrfamilienhäuser mit 50 Wohnungen. Das Projektvolumen betrug rund CHF 5 Mio.

Auf die Frage, welche Tipps er für Schülerinnen und Schüler bzw. zukünftige Lernende er geben könne, führte er aus:

„…einfach Fragen stellen, sei neugierig, du brauchst nicht scheu zu sein, es gibt immer jemand bei Alpiq InTec der dir weiterhelfen kann…“

Verantwortung übernehmen

Ein hervorragendes Beispiel!

Alpiq InTec schenkt seinen Mitarbeitern das Vertrauen und die Verantwortung für solche Projekte. Mit zunehmendem Fachwissen steigt auch die Spannung, interessante und komplexe Projekte abwickeln zu dürfen.

Ausgewiesene Fachleute werden deshalb in Zukunft immer gefragt sein.


Rund 90% aller Lernenden haben bei Alpiq InTec Südostschweiz ihre Lehrabschlussprüfungen bestanden.


Ein guter Wert. Leider gibt es immer wieder tragische Beispiele, wie junge Berufsleute die Lehrabschlussprüfungen unterschätzen!

„…diesen Lernenden müssen wir wenn immer möglich unter die Arme greifen…“

…meint wiederum Marianna Bury, und fügt zudem an:

„…viele schätzen diese Unterstützung und sind sehr dankbar, wenn man sie etwas enger zum Ziel führt.“

Alpiq InTec bildet jedes Jahr rund 160 neue Lernende an über 90 Standorten in der Schweiz aus. Rund 72% aller ehemaligen Lernenden werden übernommen: Ein wichtiger Beitrag zur Nachwuchsbildung in der Gebäudetechnik.

Zudem unterstützt Alpiq InTec ihre Lernenden bei der Teilnahme an den schweizerischen Berufsmeisterschaften. Wie z.B. Daniel Joos vor einem Jahr. Er hat an den Swiss-Skills 2015 als Kältesystemplaner EFZ den Rang 4 belegt.

Die diesjährigen Swiss-Skills im Bereich Kältetechnik finden vom 16.09.-17.09.2016 statt.


Gebäudetechnikberufe auch an der Berufsmesse „Fiutscher“

Dieses Jahr werden die Gebäudetechnikberufe wieder an der Berufsmesse „Fiutscher“ in Chur präsentiert.

Informieren Sie sich bei kompetenten Fachleuten über diese Lehrberufe mit Zukunft! Die Entwicklungsmöglichkeiten in dieser Lehrberufe sind sehr vielseitig – und man kann damit auch einiges erreichen!

 

 


Interessieren Sie sich auch für Alpiq InTec und die 18 Lehrberufe?

Möchten Sie die Welt der Gebäudetechnik kennenlernen und sich vielleicht für eine Schnupperlehre bei Alpiq inTec Südost anmelden?

Das ist ganz einfach:

Bewerben Sie sich entweder  direkt bei Frau Marianna Bury marianna.bury@alpiq.com, oder auf www.jetztlehrstelle.ch

Sie können auch einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen. Wir werden diesen sicher beantworten.


 


Über Rolf Siebold

Rolf Siebold ist "Leiter der Berufsbildung Alpiq InTec Gruppe" bei Alpiq InTec Management AG. Sein Aufgabenbereich bezieht sich auf die Koordination der rund 20 Ausbildungsberufe, bis hin zur Ansprechperson in allen Fragen rund um die Berufliche Grundbildung der Alpiq InTec Gruppe.

3 Gedanken zu „Vom Lernenden zum Projektleiter

  1. Das hast du gut gemacht Clito!
    Und es macht auch Spass mit dir zusammen zu arbeiten.
    Gutes Fachwissen, engagiert und ein toller Arbeitskollege.

    Danke

    Antoon

  2. Sali Clito,

    Vielen Dank, dass du unseren Jugendlichen mit diesem Beispiel aufzeigst, was man mit einer Berufslehre erreichen kann.

    Es freut mich, dass du dein Know-How welches du bei Alpiq InTec erworben hast, an die neuen Lernenden weitergeben wirst. Sie können nun von deinen Erfahrungen profitieren und wer weiss, vielleicht entspringt erneut der eine oder andere Projektleiter aus ihnen.

    Beste Grüsse

    Rolf Siebold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.